Hettich: Keine Auswirkungen auf Lieferkette erwartet




Hettich: Keine Auswirkungen auf Lieferkette erwartet














Nach einem Corona-Ausbruch läuft die Produktion bei Hettich in Kirchlengern teilweise wieder. Photo: Hettich



Die Produktion in dem von einem Corona-Ausbruch betroffenen Montagebereich beim Beschlägespezialisten Hettich (Kirchlengern) läuft wieder in eingeschränktem Umfang. Als Folge eines Anstiegs der positiv getesteten Mitarbeiter in einem definierten Montagebereich in Kirchlengern hatte die Geschäftsführung am 25. Februar eine Halle vorsorglich geschlossen. Die anschließend veranlasste Reihentestung (PCR Tests) von rund 400 Beschäftigten ergab weitere positive Ergebnisse, die einzelnen Montagebereichen oder Schichten klar zugeordnet werden konnten.


Wie das Unternehmen unser Schwesterzeitschrift Möbelmarkt mitteilte, haben Schichtgruppen, in denen kein Infektionsgeschehen nachgewiesen werden konnte, ihre Arbeit am Dienstag wieder aufgenommen. Wie es weiter heißt, erfolge dieser Wiederanlauf gemäß der bereits vorhandenen Schutzmaßnahmen und der von Hettich definierten Teststrategie in Abstimmung mit dem lokalen Gesundheitsamt. Parallel zu den täglich veranlassten Schnelltest für die entsprechenden Mitarbeiter hat Hettich als weitere Vorsichtsmaßnahme für Ende dieser Woche einen weiteren flächendeckenden PCR Test zum Schutz der Belegschaft veranlasst. Das bereits umfassende eigene Schutzkonzept werde zudem nach neuen Erkenntnissen jeweils angepasst.


„Zum Schutz unserer Belegschaft haben wir seit Beginn der Pandemie umfassende Vorsorgemaßnahmen zum Infektionsschutz, die über das vorgeschriebene Maß hinausgehen. So haben wir z. B. Fiebermessgeräte an den Eingängen zum Schutz unserer Belegschaft aufgestellt. Unser Pandemieteam hat unser Schutzkonzept mit Unterstützung des Betriebsarztzentrums stetig weiterentwickelt. Darum waren wir bis dato nur vereinzelt von Infektionen der Kolleginnen und Kollegen betroffen“, erklärt die Hettich Geschäftsführung am Standort Kirchlengern. „Zusätzlich zu den bereits veranlassten Maßnahmen werden wir kurzfristig die Frequenz der Schnelltests erhöhen".


Da sich der Produktionsausfall ausschließlich auf einen kleineren, begrenzten Montagebereich von speziellen Produkten und nur vorübergehend auswirkt, geht das Unternehmen nur von limitierten, überschaubaren Auswirkungen auf die Lieferkette aus.




Zurück