imm cologne: 80% der Fläche fest gebucht

Arne Petersen, Geschäftsbereichsleiter der Koelnmesse, im Gespräch mit Helmut Merkel, MÖBELMARKT-Chefredakteur (international). Photo: Merkel






Für einen schwungvollen Start ins Möbeljahr 2016 wird im Januar kommenden Jahres wieder die Leitmesse der Branche – die imm cologne (Köln) – sorgen. Mit geplant rund 1.200 Unternehmen aus 50 Ländern präsentiert sich das Messeduo aus imm cologne und LivingInteriors auch 2016 als eine breit aufgestellte, vielseitige Produktschau. Schon jetzt seien rund 80% der verfügbaren Fläche fest gebucht, zwei Drittel der Aussteller kämen dabei aus dem Ausland, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Die stärksten Auslandsbeteiligungen kommen aus Europa sowie der asiatischen Region.
Ebenso international wie die Aussteller werden auch wieder die Besucher sein: Der Anteil der Messegäste aus dem Ausland liegt bei der imm cologne im Durchschnitt immer bei deutlich über 40% (bezogen auf die Fachbesuchertage). Vor allem bei Besuchern aus Asien, Nordamerika und Europa registrierte die Messe in den letzten Jahren ein deutliches Plus. Dies ist umso wichtiger, da sich z. B. für die deutsche Möbelindustrie auf dem amerikanischen Markt in den vergangenen Monaten gute Exportchancen eröffnet haben. Für 2016 rechnet die Koelnmesse zur imm mit mehr als 120.000 Besuchern aus aller Welt. In Köln finden die Aussteller alle relevanten Zielgruppen an einem Ort und die perfekte Möglichkeit, ihre Ideen und Innovationen der ganzen Welt auf einen Schlag zu präsentieren. Der Messeplatz sei damit der Treffpunkt für die globale Einrichtungsbranche und für viele Aussteller das Tor nach Asien und Nordamerika, heißt es in der Pressemitteilung weiter.
Ihren Anspruch als internationale Business-Drehscheibe unterstreicht die Messe nicht zuletzt damit, dass 93% der Aussteller mit der Erreichung ihrer Messeziele zufrieden oder sogar sehr zufrieden sind. „Der Business Aspekt ist für uns von zentraler Bedeutung. In Köln konzentrieren sich die Top-Entscheider zum Start ins Geschäftsjahr! Hier treffen wir alle wichtigen Einkäufer aus dem deutschen Möbelhandel. Es kommen Verbände, wir verhandeln mit Inhabern und Geschäftsführern, mit den Großen der Branche genauso wie mit Mittelständlern“, wie Peter Schönhofen, einer der beiden Kare-Gründer und Geschäftsführer in einem Interview in der August-Ausgabe unserer Schwesterzeitschrift MÖBELMARKT betonte.
Nachweislich bauen die Aussteller über die Kölner Einrichtungsmesse ihre Netzwerke aus und erschließen so neue Märkte. Auch wenn die internationalen Geschäftskontakte an erster Stelle aus dem europäischen Raum kommen, bietet eine Leitmesse wie die imm cologne die Chancen, Geschäfte mit Einkäufern aus Asien, Osteuropa, dem Mittleren Osten sowie Nordamerika zu machen. „Wir zeigen Wege auf, damit das Thema Export nicht nur Theorie bleibt. Export bedeutet ja nicht immer gleich Amerika oder Asien. Export ist auch Frankreich, Großbritannien oder die Niederlande. Etwa 63% unserer Fachbesucher kommen aus der EU“, erklärt Arne Petersen Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse. „Der Januartermin ist perfekt, um als Aussteller gezielt die Neuheiten und Bestseller für die Herbstkollektionen zu platzieren“, so der Geschäftsbereichsleiter weiter. Wie in jedem zweiten Jahr sorgt das Zusammenspiel aus LivingInteriors und imm cologne für noch mehr Attraktivität, ganz neue Zielgruppen und jede Menge Mehrwert für die Aussteller.
In Köln werden aus Möbelwelten Wohnwelten: Die LivingInteriors erweckt die aktuellsten Innovationen und Konzepte aus den Bereichen Bad- und Raumgestaltung ganzheitlich zum Leben. Dabei bildet 2016 die Trend Avenue den Mittelpunkt. Entlang dieser zentralen Innovationsstraße erleben die Besucher an zahlreichen Ständen und in spannenden Sonderschauen die Trends und Konzepte von morgen – nicht zuletzt im Forum mit seinem inspirierenden Event-Programm.






Zurück